Skip to main content

Mobile Dienste für flexible erzieherische Hilfen - Sozialpädagogische Familienhilfe

Krisen meistern, neue Wege finden und erproben

Nicht selten geraten Familien in belasteten Lebensphasen in Situationen, in denen sie sich kraftlos fühlen. Die Bewältigung der alltäglichen Anforderungen und die Erziehung der Kinder stellen die Familien dann vor große Probleme. Aufsuchende Hilfen direkt in der Familie und eine zeitweise Begleitung durch unsere Mitarbeiter*innen der Mobilen Dienste können hier eine wichtige Entlastung sein.

Die Unterstützung richtet sich an Familien oder alleinerziehende Elternteile mit Kindern. Die Hilfe erfolgt als ambulante Hilfe, in einer engen Verbindung von Beratung und praktischer Hilfe im Alltag der Familien.

Die Belastungen in den Familien können sehr verschieden sein: Überforderungen im Alltag und in Erziehungsfragen, existentielle Sorgen und Nöte der Eltern, psychische Belastungen, Konflikte und Krisen in der Familie, soziale Isolation oder materielle Engpässe, wenig oder fehlende stabile Rahmenbedingungen für die Kinder und deren Entwicklungsmöglichkeiten. Immer aber ist es das gemeinsame Ziel, dass die Familien und Eltern begleitet und gestärkt werden, um die kleinen und großen Herausforderungen im Alltag und die Erziehung ihrer Kinder wieder alleine zu meistern.

Die konkrete Umsetzung richtet sich nach dem Bedarf der Familie, der Kinder und Jugendlichen. In der Praxis finden ganz unterschiedliche Formen der Hilfe und Unterstützung statt:

  • Beratungsgespräche mit den Eltern oder mit den jungen Menschen alleine, mit Eltern und Kind(ern) gemeinsam oder auch mit weiteren Familienmitgliedern
  • Begleitung der Eltern in Erziehungsfragen, konkrete Hilfestellung, Beratung und Rückmeldung, manchmal auch Entlastung und Anleitung
  • Unterstützung bei der Alltagsgestaltung, um mit der Zeit und dem zur Verfügung stehenden Geld gut umgehen zu können
  • Suche nach neuen Lösungsstrategien bei Konflikten
  • alltagspraktische Hilfen, um den Haushalt zu organisieren (Einkauf, Versorgung, Hygiene, etc.)
  • Förderung der individuellen Fähigkeiten und Stärken jedes einzelnen, um sie so für die Lösung von Problemen einsetzen zu können
  • Vermittlung von gezielten Gruppenangeboten für die Kinder, Hausaufgabenhilfe, Einzelförderung oder Nachhilfeunterricht
  • Förderung sinnvoller Freizeitgestaltung, gemeinsame Freizeitunternehmungen
  • Vermittlung von Hilfeleistungen anderer Stellen
  • Unterstützung bei Kontakten mit Ämtern und in behördlichen Angelegenheiten

Unsere Teams in Tübingen und in Ammerbuch arbeiten auf der rechtlichen Grundlage des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (Sozialpädagogische Familienhilfe nach § 31 SGB VIII, Betreuungshilfe nach § 30 SGB VIII oder Intensive sozialpädagogische Einzelfallhilfe nach § 35 SGB VIII) eng mit den Familien und weiteren Diensten zusammen. Ziele werden nach dem Bedarf im Einzelfall in der gemeinsamen Hilfeplanung mit allen Beteiligten (Eltern, Kinder und Jugendliche, Fachkraft des Mobilen Dienstes, Fachkraft Jugendamt) festgelegt, regelmäßig überprüft und weiterentwickelt. Die Hilfe setzt voraus, dass die Familie oder der junge Mensch sich darauf einlassen.

Die Räume des Mobilen Dienstes in Tübingen befinden sich in der Katharinenstraße 29 in der Tübinger Südstadt. In Ammerbuch hat der Mobile Dienst seine Räumlichkeiten in der Kirchstraße 5 in Entringen.

Kontaktaufnahme

Frank Jeschek

Dipl.-Päd.
Bereichsleiter Mobile Dienste Tübingen Stadt, ambulante Gruppenangebote, Kinderwohngruppe Dußlingen

Tel. 07071/5671-200
E-Mail: frank.jeschek@kit-jugendhilfe.de

Ulrike Amann

Dipl.-Päd.
Bereichsleiterin Mobile Dienste Tübingen Land und jumbb "Junge Menschen beraten und begleiten"

Tel. 07071/5671-206
E-Mail: ulrike.amann@kit-jugendhilfe.de